Datenverluste in Social Medien bringen mehr Phishing-AngriffeIm Internet wurden mehr als 500 Mio Facebook-Datensätze mit Telefonnummer, Emailadresse und anderen Informationen veröffentlicht.
Auch 1.6 Mio Nutzer in der Schweiz sind hiervon betroffen.

Sind diese Daten eine Gefahr für mich?

Ja. Von diesen Daten geht die Gefahr aus, dass sie lückenhafte Nutzerprofile, in Händen von Kriminellen, auffüllen. Dann wird es für uns noch schwieriger Phishing-Mails zu erkennen. Und es wird für Kriminelle noch leichter unsere Login-Daten zu ergaunern.

Wie kann ich prüfen ob ich betroffen bin?

Unter folgendem Link können Sie Ihre Telefonnummer oder Emailadresse eintragen und prüfen, ob Sie jemals von einer Veröffentlichung betroffen ware.

Was kann ich dagegen tun?

  1. befüllen Sie nur die absolut notwendigen Datenfelder
  2. Flunkern Sie ruhig bei den Angaben und „basteln“ Sie sich 2 – 3 Persönlichkeiten für das digitale Leben
  3. machen Sie ein Passwortmanagement für alle Accounts, welches wenn immer möglich einen 2 Faktor verwendet

Sind davon auch Whatsapp oder Instagram betroffen?

Diese Frage ist noch offen.

Wird Facebook für diesen Vorfall haften?

Es ist noch nicht ganz klar, ob diese Daten aus der jüngsten Vergangenheit stammen, oder ob die Daten aus früheren Vorfällen kommen. Dies wird gerade von der Datenschutz-Behörde in Irland untersucht. Aber, auch wenn es zu einem Verfahren kommt werden Sie wahrscheinlich keinen Schadensersatz bekommen können.

Thorsten Ziercke

Ergänzung:

Derzeit läuft eine SMS-Spam-Welle mit Paket-Abholungsbenachrichtigungen. Der Bezug zu den Facebook-Daten ist bisher nicht bewiesen. Dennoch zeigt diese Welle, dass Daten in falschen Händen zu grossen Unannehmlichkleiten und Gefahren führen können.