Tag des DatenschutzesEin kurzer Rückblick auf die letzten Tage

– sehr viel Lärm um Clubhouse

Diese interessante neue Plattform bewegt die Gemüter. Vom Prinzip und inhaltlich ist sie hoch interessant. Leider lässt die Plattform den Benutzer noch im Unklaren, was mit seinen Daten geschieht und wo diese verarbeitet werden. Dabei steht hier die Übertragung der Telefonkontakte un deren Datenschutz im Mittelpunkt.

Deshalb haben Verbraucherschützer bereits rechtliche Schritte zur Einhaltung der DSGVO eingeleitet. Bis diese geklärt sind sollte die App nur auf separaten Geräten benutzt werden. Ausserdem sollten dort nur eine Handvoll informierte Kontakte gepflegt sein.

Wem dies zu viel Aufwand ist, kann auch eine der Alternativen aus dem Artikel der „t3n – digital pioneers“ ausprobieren. Besonders Discord und Twitter Spaces sind einen Blick wert.

– noch mehr Lärm um Whatsapp

Facebook hat, nach Nutzerabwanderungen, die neuen Nutzungsbedingungen neu für den 15. Mai terminiert. Aber wie heisst es doch: „Aufgeschoben“ ist nicht „Aufgehoben“!!!

Auch weiterhin sind die neuen Nutzungsbedingungen von Whatsapp undurchsichtig gestaltet. Und Facebook arbeitet trotzdem weiter an der stärkeren Integration seiner Services Instagram und Whatsapp. Also kein besserer Datenschutz, weil diese auch für Nutzer in Europa (inkl. CH) kommen soll. 

Alternativen zu Whatsapp gibt es viele. Gleichwohl benötigt ein Wechsel etwas Vorbereitung.
Falls Sie Fragen haben „wie sich neue Messenger nutzen lassen?“, stehe ich gerne zur Verfügung.

– EMOTET ist tot / kein Grund zur Entspannung

Mehrere Sicherheitsbehörden haben gestern bekannt gegeben, dass die Rechner zur Steuerung der Ransomware-Malware EMOTET nun unter ihrer Kontrolle stehen. Weitere Schritte zur Beweissicherung und Schutz der bereits infizierten Rechner laufen derzeit noch.
Wer bisher verschont geblieben ist sollte diese „Entspannungsphase“ nutzen und sich ein Backup-Konzept erstellen. Das EMOTET-Modell war sehr erfolgreich und deshalb dürfen wir neue Ransomware von Hackern erwarten.
Bei der Erstellung des Konzeptes sollte auch Mobiltelefone berücksichtigen. Dies kann sogar je nach App variieren. Deshalb, zögern Sie bei Fragen nicht mich zu kontaktieren. 
Thorsten Ziercke